Berufssprachkurse nach § 45a AufenthG

 

Ziel der Berufssprachkurse ist die schnelle und nachhaltige Integration in den Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt.

Sie haben grundsätzlich die Möglichkeit an einem Berufssprachkurs teilzunehmen, wenn Sie:
- als Ausländerin oder Ausländer in Deutschland leben oder
- Unionsbürgerin oder Unionsbürger sind oder
- als Deutsche oder Deutscher mit Migrationshintergrund keine ausreichenden Deutschkenntnisse haben, um in den Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt integriert zu werden.

 

Was sind Berufssprachkurse?

In den Berufssprachkursen wird Deutsch mit Bezug zum Beruf gelernt. Die Berufssprachkurse werden in Form von Basisberufssprachkursen und Spezialberufssprachkursen angeboten.
- Basisberufssprachkurse und Spezialberufssprachkurse (400 bis 500 UE) Zielsprachniveau: A2, B1, B2 oder C1
- Spezialberufssprachkurse:
- Fachspezifischer Unterricht (300 UE): Gewerbe/Technik, Einzelhandel
- Anerkennungsverfahren (600 UE): Gesundheitsfachberufe (Physiotherapeuten, Gesundheits- und Krankenpfleger, Entbindungspfleger), Akademische Heilberufe (Mediziner, Apotheker, Zahnmediziner)

Teilnahmeberechtigung für Berufssprachkurse

- Teilnahmeberechtigung durch Arbeitsagenturen (AA) oder Jobcenter (JC) Sie können für die Berufssprachkurse berechtigt werden, wenn Sie
- ausbildungs-/arbeitssuchend gemeldet sind oder
- arbeitslos gemeldet sind oder
- sich in einer Aus- oder Weiterbildungsmaßnahme der Agentur für Arbeit/Jobcenter befinden oder
- Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch beziehen.

Sie werden durch die zuständige Agentur für Arbeit bzw. das Jobcenter zur Teilnahme an einem Berufssprachkurs berechtigt oder verpflichtet.
- Teilnahmeberechtigung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge können Sie einen Antrag auf Teilnahmeberechtigung stellen, wenn Sie nicht ausbildungssuchend, arbeitsuchend oder arbeitslos gemeldet sind und keine Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch beziehen und beschäftigt sind oder
- zur Zeit eine Ausbildung absolvieren oder
- begleitend zur Anerkennung Ihres ausländischen Berufsabschlusses oder für die Erteilung einer Berufserlaubnis ein bestimmtes Sprachniveau benötigen oder
- Erziehende/r mit Aufenthaltsgestattung nach § 45a Absatz 2 Satz3 Nr. 2 AufenthG i. V. m. § 11 Absatz 4 Satz 2 und 3 SGB XII sind. Sie erhalten eine schriftliche Teilnahmeberechtigung.
- Gültigkeitsdauer der Berechtigung Ihre Teilnahmeberechtigung zu einem Berufssprachkurs ist maximal 3 Monate gültig. Nur innerhalb dieser festgelegten Frist können Sie sich bei einem Kursträger zum Berufssprachkurs anmelden.

Kosten der berufsbezogenen Deutschsprachförderung:

Die Teilnahme an einem berufsbezogenen Deutschsprachmodul ist grundsätzlich kostenlos. Auch wenn Sie sich in einem Beschäftigungsverhältnis befinden, können Sie an Berufssprachkursen teilnehmen, sofern Sie noch keine ausreichenden Sprachkenntnisse besitzen, um den (zukünftigen) Arbeitsalltag zu meistern. Es besteht für Sie ein Kostenbeitrag von 50% pro Unterrichtseinheit, wenn Ihr zu versteuerndem Jahreseinkommen über 20.000 € liegt. Die Zahlung des Kostenbeitrags kann auch durch den Arbeitgeber erfolgen.